Aktuell

Mit einem klaren JA am 3. März 2024 die Renteninitiative unterstützen!

Mit einem klaren JA am 3. März 2024 die Renteninitiative unterstützen!

Mit einem JA helfen wir die strukturellen Probleme der AHV anzupacken und nachhaltig zu lösen. Höhere Abgaben und Steuern wie von links-grün vorgeschlagen sind keine Lösungen.

Die AHV hat ein strukturelles Problem. Höhere Steuern sind keine nachhaltige Lösung.
Unsere AHV steht vor dem Bankrott: Aufgrund des demografischen Wandels und der höheren Lebenserwartung rutscht die AHV immer mehr in rote Zahlen. Heute beziehen wir 8 Jahre länger eine AHV-Rente als zur Einführung der AHV. Während damals noch sechs Personen eine Rente finanzierten, sind es heute nur noch drei. Die Pensionierung der Babyboomer-Generation wird dieses drastische Missverhältnis zwischen Einzahlenden und Beziehenden weiter verschärfen – unser System ist nicht auf diesen Wandel ausgelegt. Offizielle Berechnungen des Bundes zeigen: Der AHV-Fonds schrumpft von heute plus 50 Milliarden auf minus 80 Milliarden im Jahr 2050 (vgl. Grafik). Die Lügenmärchen der Gewerkschaften, dass die AHV kein Finanzierungsproblem habe, sind faktisch falsch.

AHV nachhaltig sanieren – Generationengerechtigkeit stärken
Die Verknüpfung mit der Lebenserwartung ist die nachhaltigste und effektivste Lösung, um unser Altersvorsorgesystem zu retten. Rentenkürzungen, Schulden oder höhere Steuern wollen wir nicht. Eine nachhaltige Sicherung der AHV schulden wir insbesondere zukünftigen Generationen. Ein funktionierender Generationenvertrag und eine nachhaltig gesicherte Altersvorsorge sind wesentliche Grundlagen für das Leben und Altern. Nicht nur in der Schweiz. Die Demografie ist weltweit eine Herausforderung. Die meisten OECD-Länder haben deshalb bereits auf die demografischen Entwicklungen reagiert und das Rentenalter entsprechend nach oben angepasst oder sind daran.

Fachkräftemangel bekämpfen
Ältere Personen sind länger arbeitslos, wenn sie ihren Job verlieren. Deshalb ist es wichtig, das Rentenalter zu flexibilisieren und so den Druck auf das Alter zu reduzieren. Für über 55-Jährige wird es leichter, wieder in das Arbeitsleben zurückzukehren und sich beruflich weiterzuentwickeln. Dies schafft Chancen für eine bessere Arbeitsmarktintegration und den Schutz vor Arbeitslosigkeit im fortgeschrittenen Berufsleben. Durch eine Flexibilisierung des Rentenalters können erfahrene Arbeitskräfte ihr Wissen und ihre Expertise wunschgemäss an neue Generationen weitergeben. Damit leistet die Renteninitiative einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung des Fachkräftemangels. Durch die längere Arbeitszeit stehen der Schweiz mehr inländische Arbeitskräfte zur Verfügung und Arbeitgeber müssen weniger Personen im Ausland rekrutieren. Dadurch verringert sich die Zuwanderung um bis zu 23 Prozent.

Die Renteninitiative nimmt ausserdem Rücksicht auf körperlich anstrengende Berufe, indem sie branchenspezifische Lösungen weiterhin ermöglicht. Sie setzt damit ein wichtiges Zeichen für soziale Gerechtigkeit und bietet Schutz und Unterstützung für Arbeitnehmende in physisch anspruchsvollen Berufen.

Renten sichern - jetzt!

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

01.02.2024
Vorstoss von Landrätin Christina Amstutz und Landrat Dominik Steiner betreffend Bericht zur digitalen Partizipation 2023 (DigiPart-Index)

Am 15. Januar 2024 wurde der jüngste Bericht zum DigiPart-Index Schweiz 2023 veröffentlicht. Der DigiPart-Index erfasst auf einer Skala von 0 bis 100, inwiefern es in den Kantonen der Schweiz möglich ist, digital an politischen Prozessen zu partizipieren. Mit digitaler politischer Partizipation ist der elektronische Austausch zwischen Bevölkerung, zivilgesellschaftlichen Organisationen und staatlichen Stellen in den verschiedenen Phasen des politischen Prozesses gemeint (z.B. elektronische Vernehmlassungen, E-Voting, elektronische Unterschriftensammlung etc.).

Mehr erfahren
20.12.2023
Votum zum Landratsbeschluss über den Rahmenkredit für die Finanzierung der Agenda 2024-2027 der Digitalen Verwaltung Schweiz (DVS)

Sehr geehrter Herr Landratspräsident, geschätzte Kolleginnen und Kollegen Heute stimmen wir über einen Rahmenkredit für die Finanzierung der Agenda 2024-2027 der Digitalen Verwaltung Schweiz (DVS) in der Höhe von CHF 195'000 Franken ab. Da stellen sich automatisch einige Fragen: - Was finanzieren wir hier genau? - Wer oder was ist die Digitale Verwaltung Schweiz (DVS)? - Was kriegen wir für die CHF 195'000? Genau diese Fragen, sowie einige weitere, hat sich die Kommission FGS auch gestellt und es freut mich, Ihnen diese heute zu beantworten.

Mehr erfahren
25.10.2023
Votum zur Motion von Landrätin Elena Kaiser und Mitunterzeichnenden betreffend Ergänzung des Gesundheitsgesetzes Art. 43 zur freiwilligen Beendigung des Lebens

Landrätin Elena Kaiser (Grüne, Stansstad) und Mitunterzeichnende fordern in einer Motion, dass das kantonale Gesundheitsgesetz um einen Artikel zur freiwilligen Beendigung des Lebens ergänzt wird. Damit sollen unter anderem Spitäler sowie Alters- und Pflegeheime verpflichtet werden, Suizidhilfeorganisationen Zutritt zu ihren Räumlichkeiten zu gewähren. In Nidwalden bestünde keine einheitliche Regelung, wie die Gesundheitseinrichtungen damit umzugehen haben.

Mehr erfahren